Unsere Tipps für das große „Ommmm“
Richtig entspannen mit Yoga
Unsere Tipps für das große „Ommmm“
Kaum ein Sport ist so beliebt wie Yoga. Denn Yoga tut nicht nur dem Körper, sondern auch der Seele gut. Neben einer besseren Körperhaltung und einer gesteigerten Konzentration können Sie mit Yoga Rückenschmerzen gezielt vorbeugen. Ashtanga-Vinyasa Yoga, Hatha, Aerial oder Yin-Yoga? Mit uns behalten Sie den Überblick über die verschiedensten Yoga-Arten. Also lassen Sie sich inspirieren und erfahren Sie hier alles über trendige Yoga-Übungen.

Diese Yoga-Arten müssen Sie kennen

Dauerhaft gestresst, immer angespannt und ständig verspannt? Das alles trifft auf Sie zu. Dann ab mit Ihnen, auf die Yoga-Matte und ooooooom. Denn Yoga macht Sie nicht nur fit, es entspannt Sie auch vollkommen und lässt Sie ein Weilchen dem täglichen Wahnsinn entfliehen. Aber: Yoga ist nicht gleich Yoga. Von A wie Acro Yoga bis Y wie Yin Yoga: Entdecken Sie hier einige der spannenden Yoga-Arten.

Bikram-Yoga – für alle, die’s richtig heiß wollen

Eine Art des Yogas die gerade besonders beliebt ist, ist Bikram Yoga (oder auch Hot Yoga). Bei diesem Stil beginnen Sie mit einer Atemübung, damit Ihre Lunge sich auf ihr volles Volumen ausdehnt. Danach stehen 26 verschiedene Yoga-Übungen an. Das Besondere: Sie tun das, in einem Raum, der auf 35 bis 40 Grad Celsius aufgeheizt ist. Die Wärme dient dazu, dass Muskeln und Sehnen besser arbeiten und das Schwitzen entgiftet Ihren Körper zusätzlich.
Bikram-Yoga – für alle, die’s richtig heiß wollen
Bikram Yoga ist besonders gelenkschonend und stärkt Ihre Muskulatur. Noch dazu können Sie Ihr Herz-Kreislaufsystem in Schwung bringen und Ihre Haut dabei straffen. Achten Sie aber unbedingt darauf, während es Trainings genügend zu trinken! In einer Einheit verschwitzen Sie nämlich bis zu zwei Liter Wasser. In ausgewählten Yoga Studios in Österreich, vor allem in Wien, wird Hot Yoga unterrichtet – zum Beispiel am Yoga College  oder bei Bikram Yoga Vienna.
Seitenanfang

Acro-Yoga – Mehr Zeit zu zweit

Es fehlt Ihnen, Zeit mit Ihrem Partner oder einem Freund zu verbringen und gemeinsam zu entspannen? Vielleicht ist ja Acro Yoga das Richtige für Sie. Acro Yoga ist ein Mix aus Thai-Massage, Akrobatik und Yoga und bietet Ihnen ein ganz besonders Körpererlebnis. Die Yoga-Übungen führt man hier zu zweit oder zu dritt aus. Das erfordert sehr viel Verständnis füreinander und vor allem jede Menge an Vertrauen.
Acro Yoga -für mehr Zeit zu zweit
Immerhin muss ein Partner den anderen, den sogenannten Flieger, tragen, heben und ihn stabilisieren. Acro Yoga trainiert wie alle anderen Stile die eigene Akrobatik, die Koordination, den Gleichgewichtssinn und kann eigentlich von allen Menschen, mit einem normal beweglichen Körper ausgeführt werden.

Körperlich und geistig ist Acro Yoga besonders fordernd und ideal für all jene, die kurz schwerelos den Alltag vergessen wollen.
Seitenanfang

Yin Yoga – Ruhe und Entspannung

Yin und Yang ist Ihnen bestimmt ein Begriff. Wobei das Yin für das Weibliche und das Yang für das Männliche steht. Mit Yang wird oft Leistung und Anspruch verbunden, mit Yin hingegen die Ruhe. Bricht man diese Lehre auf Yoga herunter, bedeutet das, dass alle dynamischen Yoga-Arten eher dem Yang und alle ruhigeren, geerdeten Arten dem Yin zuzuordnen sind. Sie wollen zu sich selbst finden und richtig entspannen? Dann ist Yin Yoga bestimmt einen Versuch wert. Das Yin Yoga zählt zu den ruhigen, passiven und besonders entspannenden Yoga-Stilen.
Yin Yoga – Ruhe und Entspannung

Es wird hauptsächlich im Sitzen oder im Liegen praktiziert. Sie werden in Ihrem Yoga-Studio merken, dass Sie sich komplett entspannen und Ihren Atem fließen lassen können. Diese Yoga-Praktik dient vor allem dazu, dass Sie sich selbst wahrnehmen und relaxen. Sie können Sie ganz einfach daheim ausführen und sich ein paar Minuten Zeit nehmen, um anzukommen und um zu sich zu finden.

Yin Yoga können Sie beispielsweise auch als Ausgleich zu einer anderen, dynamischeren Yoga Art praktizieren.

Seitenanfang

Faszien Yoga – so trainieren Sie Ihr Bindegewebe

Diese Yoga-Art hält, wie der Name schon sagt, Ihre Faszien in Schuss. Die Übungen, die aus sanften Dehnungen und fließenden Bewegungen bestehen, wirken positiv auf Ihr Bindegewebe.

Eine Faszien Yoga Session sollten Sie ein bis zwei Mal in der Woche einlegen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Vor allem wenn Sie an Rückenbeschwerden und Schmerzen im Nacken leiden, sollten Sie mit dieser Yoga-Art und bei einem gut ausgebildeten Yoga-Lehrer Ihre Körpermitte und -haltung stabilisieren. Denn je elastischer unsere Faszien sind, desto jünger und kraftvoller fühlen wir uns.
Mit Yoga den Körper stabilisieren
Seitenanfang

Namaste – Yoga-Trend!

Yoga ist also eine Wohltat für Körper und Geist – Sie werden es schon sehen. Und: Yoga ist spannend. Immer wieder sorgen die unterschiedlichsten Einflüsse aus Gesellschaft und Kultur für neue Yoga-Trends. Schmökern Sie in den neuesten Yoga-Stilen. Es gibt immer etwas Neues auszuprobieren.

Aerial Yoga – einfach durch die Luft schweben

Das Aerial Yoga wird auch das „Yoga der Lüfte“ genannt und erfreut sich hierzulande immer größerer Beliebtheit. Beim Aerial Yoga strecken und beugen sich die Yoga-Schüler in herabhängenden, elastischen Tüchern. Diese Yoga-Art ist besonders ästhetisch, tänzerisch und akrobatisch. Bevor Sie mit dem Aerial Yoga beginnen, sollten Sie ein wenig Erfahrung im „klassischen“ Yoga sammeln.

Die Bewegungen im Tuch lassen Sie das Loslassen und Entspannen noch intensiver spüren. Das ist auf jeden Fall einen Versuch wert, oder? 

Aerial Yoga – einfach durch die Luft schweben
Seitenanfang

Sound off Yoga – mit Musik die Seele berühren

Neben ganzen Yoga-Clubbings ist aktuell das Sound off Yoga voll im Trend. Es wird gerade in Amerika von vielen Yogis praktiziert und findet schön langsam auch Einzug in die heimischen Yoga Studios.

Worum es sich hierbei handelt? Jeder Yoga-Schüler trägt Kopfhörer – so kann er den Yoga-Lehrer, aber auch Musik hören. Das widerspricht zwar der generellen Yoga-Lehre, die auf Ruhe und Stille ausgelegt ist, scheint aber bei vielen Schülern großartig zu funktionieren.

Sound off Yoga – mit Musik die Seele berühren
Unser Tipp: Mit rein instrumentaler Musik finden Sie binnen Minuten Ihre innere Mitte und können sich voll und ganz auf sich konzentrieren. Auf YouTube  oder Spotify  gibt es zahlreiche Playlists und Songs für die perfekte Entspannung.
Seitenanfang

Mit Yoga den Körper stabilisieren

Egal für welche Yoga-Art oder welchen Yoga-Trend Sie sich entscheiden: Allesamt sorgen für eine gestärkte Körpermitte und –haltung und tun Ihnen und Ihrem Körper gut. Falls Sie bereits an Rückenschmerzen leiden, sollten Sie mit Yoga Ihre Haltung verbessern und Ihren Körper stabilisieren. So kann Yoga Ihre Verspannungen lindern oder lösen.
Yoga rückendschonend
Seitenanfang

 

 

Wir haben mit Fitness-Coach Patricia Janisch  gesprochen und Sie um Ihre Tipps für rückenschonendes Yoga gebeten.

© Patricia Janisch, www.fitmitpatricia.at 

Fitnesscoach Patricia Janisch
Seitenanfang

Hier finden Sie Ihre Ratschläge:

  1. 1. Den Körper langsam aufwärmen

    Wie bei allen anderen Sportarten ist das Aufwärmen auch beim Yoga absolute Pflicht. Vor allem wenn Sie bereits an Rückenschmerzen oder Verspannungen leiden, ist es wichtig, die Muskulatur nicht zusätzlich zu strapazieren. Steigen Sie ganz langsam in die Übungen ein und versuchen Sie nach und nach den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen.
  2. 2. Den Körper kennen

    Lernen Sie Ihren Körper und Ihre Grenzen kennen und versuchen Sie, vor allem Ihren Rücken zu beanspruchen aber nicht zu überbelasten. Üben Sie achtsam und sanft. Beim Yoga kommt es auf die fließenden Bewegungen an.
  3. 3. Mit Yoga vorbeugen

    Wir sitzen viel zu viel – dadurch wird unsere Muskulatur verkürzt. Mit Yoga können Sie Verspannungen, Rückenschmerzen und Fehlhaltungen ganz einfach vorbeugen, weil Sie Ihre Muskulatur am Rücken dehnen und regelmäßig belasten. Bauen Sie Yoga in Ihren Alltag ein. Sie werden sehen: Durch das Training wird Ihre Rumpfmuskulatur gestärkt und die Dehnungen lockern die Körperpartien, die verspannt sind und schmerzen. Nicht umsonst empfehlen viele Ärzte Yoga als Bewegungstherapie.

Ab auf die Yoga Matte

Ob im eigenen Wohnzimmer, am Pool, im Park oder im Studio: Yoga können Sie überall und immer betreiben. Sie brauchen nichts außer einer Yoga-Matte. Aber gerade als Anfängerin, bei Rückenbeschwerden oder einer Beeinträchtigung Ihres Bewegungsapparates sollten Sie mit einem professionellen und gut ausgebildeten Yoga-Lehrer arbeiten.

Welche Yoga-Art am besten zu Ihnen passt oder ob Sie einfach verschiedene Stile ausprobieren wollen, das müssen Sie selbst entscheiden. Eines ist klar: Mit Yoga wird Ihnen bestimmt nicht langweilig

Seitenanfang

Richtig entspannen mit Yoga

Sie wollen sich vom Alltagsstress erholen und Ihrem Körper noch dazu etwas Gutes tun? Hier erfahren Sie alles über Yoga-Arten und Übungen.