Sicher beim Kochen
Sicher beim Kochen
Kleine Verletzungen und Verbrennungen in der Küche passieren sogar den besten Köchen und erfordern rasche Erste-Hilfe. Mit unseren Tipps wird der Gefahrenherd Küche sicherer und das Kochen macht so gleich noch mehr Spaß!

Rasche Erste-Hilfe in der Küche

Kochen macht Spaß – kein Wunder, dass immer mehr Menschen zu Hause zum Kochlöffel greifen und sich am Herd versuchen. Beim Kochen kann aber leider auch immer mal etwas schiefgehen – die Soße klumpt, der Reis wird pampig, oder das Steak fällt zäh aus, weil die Pfanne noch nicht heiß genug war. Derartige Patzer können kreative Köche leicht vertuschen.

Kritisch wird es, wenn beim Countdown zum Abendessen ein Küchenunfall passiert. Schnell hat man sich an der Fingerkuppe eine Schnittwunde zugezogen, ist eine Hand am heißen Backofen verbrannt. Und durch den Trend zu exotischen Gerichten und den dazugehörigen Utensilien, vom scharfem Sushimesser – bis zum Wok, wird so manche Küche erst recht zum „Hot Spot“ für Verletzungen und Küchenunfälle. Deshalb legen clevere Köche genauso viel Wert auf Sicherheit und Ordnung in der Küche wie auf frische Zutaten!

Wir haben hier ein paar Tipps für brenzlige Momente am Herd und praktische Tricks für Sie gesammelt – damit alles glatt von der Hand geht. So bleiben Unfälle in der Küche aus und das Essen die Hauptsache.

Seitenanfang

Sicherheits-Tipps für Hobby-Köche

„Der Grund warum ich mich nie schneide: Meine Finger sind niemals in der Nähe des Messers! Niemals. Das ist das Erste, was ich meinen Töchtern beigebracht habe.“

Jamie Oliver’s Tipps

Ob Jamie Oliver sich tatsächlich noch nie geschnitten hat, sei dahingestellt. Sicher ist: Ein Schnitt ist schnell passiert. Wenn Jamie junge Nachwuchsköche unterrichtet, warnt er eindringlich vor Wunden und Blessuren. Unschöne Narben können leicht vermieden werden können, wenn man ein paar Dinge beachtet.

Jamies Tipps
Besonders aufpassen muss man zum Beispiel bei den Fingerkuppen oder beim Daumen, denn unsere Hände kommen dem Messer beim Schneiden oftmals sehr nahe. Was es zum Beispiel beim Zwiebelschneiden zu beachten gilt, erklärt uns Jamie Oliver auf seinem YouTube Kanal. Es kann so einfach sein, wenn man es richtig macht!

Schneiden und Vorbereiten

  1. Invest in the best – Achten Sie auf die Qualität. Jamie Oliver verwendet ja auch keine Billigmesser. Geheimrezept eines jeden guten Kochs: hochwertige Küchenutensilien. Diese sparen Zeit und minimieren die Gefahr von Verletzungen. Misten Sie stumpfe oder billige Messer sowie nutzloses Zubehör gnadenlos aus. Beides hat in Ihrer Küche nichts zu suchen.
  2. Halten Sie Ihre Messer scharf. Messer sind in der Küche die wichtigsten Basics. Deshalb sollten sie immer scharf sein. Aber: Keine Angst vor scharfen Klingen! Sie schneiden sicherer und besser als stumpfe und bergen ein viel geringeres Verletzungsrisiko. Abgenutzte Klingen also stets schärfen oder gleich aussortieren, da sie leichter abrutschen und so eher im Finger landen. Im Umgang mit Messern gilt außerdem die goldene Regel: Immer vom Körper wegschneiden.
  3. Waschen Sie Ihre Messer nicht im Geschirrspüler. Die hohen Temperaturen und Spülmittel können die Schneide beschädigen und die Verbindung zwischen Klinge und Griff lockern.

  4. Nasse Anti-Rutsch Vorlage. Ein Stück feuchte Küchenrolle oder ein nasses Geschirrtuch kann Ihnen viel Ärger ersparen. Legen sie die kleinen Helfer einfach unter das Schneidebrett und verhindern Sie so das Wegrutschen des Brettes beim Schneiden. Das macht sich dann besonders bezahlt, wenn Sie es mit hartem und schwer zu zerteilendem Gemüse wie z. B. Kürbis zu tun haben.

  5. Runde Lebensmittel richtig vorbereiten. Sie wollen Zwiebeln, Tomaten und Melonen zerkleinern? Dafür gibt es einen simplen Trick: Halbiert man unhandlich rundes Obst und Gemüse zuerst und legt es dann mit der flachen Seite auf dem Brett ab, lässt es sich wesentlich sicherer verarbeiten. Durch die Flachlage kann nichts mehr wegrutschen, und das Schneiden wird vom wackeligen Balance-Akt zur kontrollierten Angelegenheit.

Kennen Sie „Mise en place“?

Das ist eine der wichtigsten Küchenregeln, die jedem Profi-Koch in Fleisch und Blut übergegangen ist. „Mise en place“ ist Französisch und heißt so viel wie „alles an seinem Platz“. Das bedeutet, alles, was Sie fürs Kochen brauchen, so vorzubereiten und auszulegen, dass Sie es jederzeit griffbereit haben: alle Zutaten, abgemessen und in Schüsseln, die Töpfe mit Wasser auf dem Herd, Utensilien in Griffnähe, Gewürze neben dem Herd parat, Kräuter schon gehackt und in kleinen Schälchen, Arbeitsflächen freigeräumt, Serviergeschirr bereitgestellt, Erste-Hilfe-Koffer griffbereit. So laufen Sie gar nicht erst Gefahr, beim Kochen auf Tauchstation nach der Reibe zu gehen oder hektisch ein bestimmtes Sieb zu suchen, während das Fleisch bereits in der Pfanne anbrennt.

Seitenanfang

Gefahren am Herd: Verbrennungen und Schnittwunden


Sie haben alles eingekauft, vorbereitet und der Wein ist auch schon kühl gestellt? Leider ist das noch kein Garant für eine gelungene Koch-Aktion.

Denn Gefahren für Unfälle in der Küche lauern überall …

Lebensmittel

Hauptursache für Unfälle in der Küche: Schnittwunden oder Schürfwunden durch Messer, Scheren oder Reiben. Auch der Umgang mit Gemüseschäler und Dosenöffner hat es in sich! Achtung bei allem Scharfkantigen.


WAS TUN?
Erste-Hilfe bei Schnittwunden

Kochen

Ob Hitze durch Wasserdampf oder den aufgeheizten Backofen ... Verbrennungen, Verbrühungen oder Brandwunden sind in der Küche keine Seltenheit. Vor allem bei Kindern ist hier Vorsicht geboten!

WAS TUN? 
Erste-Hilfe bei Verbrennungen: Wundspray

Scherben

Dekorativ am Tisch, aber unschön, wenn sie zu Bruch gehen: Porzellan und Gläser landen schon mal auf dem Küchenboden und zerbersten in 1.000 Scherben. Achtung Schnittgefahr!



WAS TUN?
Soforthilfe mit den Hansaplast Finger Strips

Seitenanfang

Erste-Hilfe-Koffer für die Küche

Wundversorgung, die in jede Küche gehört

Autsch, es ist doch etwas passiert? Dann schnell her mit dem richtigen Pflaster. Da Sie beim Arbeiten in der Küche ständig mit Wasser zu tun haben, sollten Sie bei Küchen-Pflastern darauf achten, dass diese entsprechende Eigenschaften haben: flexibel und/oder wasserdicht! Auch die richtige Größe ist entscheidend. Damit Sie sich weiter auf das Wichtigste – nämlich das Essen – konzentrieren können statt auf Ihre kleine Wunde.

Diese Produkte sollten in jedem gut sortierten Erste-Hilfe-Koffer für die Küche enthalten sein:

Elastic+ Waterproof

Das erste Textilpflaster, das sich nicht mit Wasser vollsaugt! Das ideale Allround-Pflaster für den Umgang mit Wasser in der Küche. Eine atmungsaktive und wasserdichte Membran hält die Wunde zuverlässig trocken und geschützt.

Elastic Waterproof

Aqua Protect Hand Set

Falls Sie sich mal wieder mit dem Messer in die Fingerkuppe geschnitten haben. Diese wasserdichten Pflaster sind maßgeschneidert als rasche Erste-Hilfe-Maßnahme für kleinen Wunden an den Fingern geeignet. Mit speziellen Formen für Fingerknöchel – und kuppen bieten sie Ihren Händen selbst beim Umgang mit Wasser in der Küche idealen Schutz.

Aqua Protect

Fingerstrips

Diese extra langen Strips wickeln sich in idealer Länge und mit dem Wund-Pad um den Finger. Das widerstandsfähige und atmungsaktive Material schützt Schnittwunden an den Fingern optimal. 

Fingerstrips

Im Hansaplast Sortiment finden sich noch viele andere Lösungen, die maßgeschneidert für kleine Malheurs in der Küche und deren Folgen sind.

Tipp: Pflaster & Co. für den Fall aller Fälle am besten gleich vor Ort in einer Küchenschublade oder einem eigenen Erste-Hilfe-Koffer für die Küche bereithalten – das spart kostbare Zeit bei der Suche nach rascher Wundversorgung.

Seitenanfang

Weitere hilfreiche Tipps gegen Verletzungen in der Küche

  1. Zange zum Wenden, Greifen, Drehen, ...

    Wir haben Profiköchen auf die Finger geschaut: Eine Zange in der Küche zu verwenden ist ein cleverer Profi-Kniff, um Fingerkuppen vor Verbrennung und Verletzung schützen. Ideal, um zum Beispiel Bratgut zu wenden, eine Pfanne aus dem Ofen zu ziehen oder ein Stück Fleisch zu fixieren, bevor man es zerteilt. Wenn Sie es einmal probiert haben, werden Sie nicht mehr ohne kochen wollen!

  2. Griff, geh weg!

    Pfannen-Griffe sollten Sie immer herdeinwärts drehen bzw. darauf achten, dass sie nicht über den Herdrand hervorstehen. Verbrennungen und Verbrühungen durch heiße Töpfe und Pfannen gehören zu den häufigsten Verletzungen in der Küche.

  3. Hände gegen Dampf schützen

    Verbrühungen entstehen leicht durch heißen Wasserdampf. Daher Obacht beim Deckelheben von Kochtöpfen. Schützen Sie Ihre Hände mit speziellen Kochhandschuhen oder einem Geschirrtuch – auch beim Abgießen von heißem Kochwasser.

  4. Geschirrtuch immer griffbereit halten

    Ein Küchentuch über die Schulter geschlungen oder in den Hosenbund gesteckt sieht nicht nur lässig und professionell aus, sondern ist es auch: So haben Sie es immer griffbereit, um Topfdeckel zu fixieren, wenn Sie Kochwasser abgießen müssen, um Ihre Hände zwischendurch abzutrocknen oder Ihr Schneidbrett zu fixieren.

Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen & Bon appétit!
Seitenanfang

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass zwar alle o. g. Tipps und Ratschläge mit Sorgfalt zusammengestellt wurden, aber keineswegs medizinische Beratung und Behandlung ersetzen können. Lesen Sie bitte immer die Anwendungshinweise bzw. Packungsbeilagen unserer Produkte sorgfältig durch. Konsultieren Sie einen Arzt, wenn es sich um eine tiefe Wunde handelt, die Wunde stark blutet oder Sie Anzeichen einer Infektion bemerken, wie z. B. Rötung, Schwellung, Schmerzen oder Überwärmung. Suchen Sie ebenfalls einen Arzt auf, wenn Sie nicht in der Lage sind, die Wunde selber zu reinigen oder Fremdkörper aus der Wunde entfernt werden müssen.

Hansaplast – Sicher beim Kochen - Erste Hilfe in der Küche

Kleine Verletzungen in der Küche passieren sogar den besten Köchen und erfordern rasche Erste-Hilfe. Mit diesen Tipps wird der Gefahrenherd Küche sicherer.