Schmerzen im Handgelenk sind nicht nur äußerst unangenehm, sondern bringen häufig auch erhebliche Beeinträchtigungen im Alltag mit sich. Da unsere Hände bei den meisten Tätigkeiten des täglichen Lebens eine wesentliche Funktion übernehmen, ist es kaum möglich, den Tag mit schmerzenden Gelenken zu bestreiten.

Obwohl Handgelenkschmerzen keine Seltenheit sind, kennen viele Menschen die Ursachen nicht und wissen nicht, wie man diesen Problemen am besten vorbeugen kann. 

Doch was tun, wenn Handgelenk-Schmerzen plötzlich auftauchen? Wir zeigen Ihnen, mit welchen Tipps und Tricks Sie Schmerzen schnell wieder loswerden.

Was sind die Ursachen für Schmerzen im Handgelenk?

Was am besten gegen die Schmerzen in der Hand hilft, hängt von der Ursache ab. Die Gründe für Handgelenkschmerzen können sehr vielfältig sein. Dabei kann zwischen chronischen und akuten Ursachen unterschieden werden. 

Bei akuten Schmerzen ist der Grund oftmals eine übermäßige Belastung der Hand. Unsere Hände sind ständig im Einsatz. Sei es nun beim Kochen, Putzen, Basteln, und vielem mehr: selten wird ihnen eine Pause gegönnt. Lesen Sie im Folgenden mehr darüber, welche möglichen Ursachen Schmerzen im Handgelenk haben können!

Übermäßige Belastung

Eine übermäßige Belastung – die z.B. durch das tägliche Bedienen einer Computermaus entsteht – kann sich unter anderem durch eine Entzündung im Bereich der Sehnenscheide zeigen und Schmerzen im Handgelenk verursachen. Dies wird als Sehnenscheidenentzündung bezeichnet. 
Handgelenk schmerzen durch Überbelastung
Handgelenk-Schmerzen durch Überbelastung.

Karpaltunnelsyndrom

Des Weiteren ist eine häufige Ursache für Schmerzen im Bereich des Handgelenks das Karpaltunnelsyndrom. Dabei werden Handgelenkschmerzen durch eine Druckschädigung des Nervus medianus verursacht. Eine Druckschädigung kann wiederum auf eine Sportverletzung oder auf eine Erkrankung aus dem rheumatischen Formenkreis zurückgeführt werden. 

Verschleißerscheinungen

Neben übermäßiger Belastung und Druckschädigungen der Hand, sind Verschleißerscheinungen die häufigste Ursache für dauerhafte und somit chronische Schmerzen im Handgelenk. In der Fachsprache ist dann die Rede von Arthrose, welche sich durch Abnutzung von Knorpelflächen ergibt. Neben dauerhaften und starken Schmerzen, schränkt Arthrose die Beweglichkeit des Handgelenks ein. Arthrose und Rheuma sind zwar zwei komplett unterschiedliche Krankheitsbilder, aber sie haben dennoch eine Gemeinsamkeit: Beide Krankheiten zerstören die Gelenke und verursachen starke Schmerzen – auch im Handgelenk.
Handgelenk-Schmerzen durch Verschleiß
Handgelenk-Schmerzen durch Verschleiß.
Eine Heilung von Arthrose ist nicht möglich. Durch eine bewusste und ausgewogene Ernährung können Schmerzen und Schwellungen effektiv gelindert werden. Zusätzlich fördern Wärmeanwendungen wie Wärme-Pflaster oder Wärme-Cremes den Stoffwechsel, lösen verkrampfte Muskeln und lindern gleichzeitig die Schmerzen.

Die rheumatoide Arthritis ist die häufigste, entzündliche Rheuma-Form. Bei dieser Art von Erkrankung ist die körpereigene Abwehr fehlgesteuert und das Immunsystem greift die eigenen Gelenke sowie das Gewebe an und zerstört sie anschließend. Die rheumatoide Arthritis ist wie die meisten rheumatischen Erkrankungen ebenso nicht heilbar. Die Krankheit kann jedoch gut mit einer Kombination aus entzündungshemmenden Medikamenten und anderen Therapien, wie mit Hilfe von regelmäßiger Physiotherapie und Ergotherapie, behandelt werden. Viele Patienten profitieren außerdem von dem Einsatz der Wärmetherapie
Seitenanfang

Was hilft gegen Handgelenkschmerzen?

Schmerzen durch Überbelastung verschwinden oft von ganz alleine. Hierbei ist es ratsam, die betroffene Hand besonders zu schonen – etwa mit Hilfe einer Gelenkbandage.

Diese Maßnahmen sind auch bei einer Sehnenscheidenentzündung sehr ratsam. Wenn Sie die betroffene Hand ruhigstellen und mit einer Bandage stützen, klingt die Entzündung in der Regel sehr schnell wieder ab.

Treten Handgelenkschmerzen allerdings in wiederkehrenden Abständen auf, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, um Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten zu klären.
 

Handgelenk-Bandagen

Handelt es sich um eine leichte Form des Karpaltunnelsyndrom, wird die betroffene Hand in der Regel mit Hilfe einer Handgelenk-Bandage ruhiggestellt und geschont. Die Hansaplast Sport Handgelenk-Bandage lindert gezielt Schmerzen, wie beispielsweise Verstauchungen, chronische Instabilität des Knöchels und Überlastungen. Gleichzeitig hilft sie neuen Verletzungen vorzubeugen.
Handgelenk-Bandagen gegen Schmerzen
Handgelenk-Bandagen entlasten schmerzende Gelenke.
Seitenanfang

Hausmittel gegen Schmerzen im Handgelenk

Bei Schmerzen im Handgelenk gibt es einige Hausmittel, die diesen Beschwerden entgegenwirken und rasche Linderung verschaffen.
  1. Ein Hausmittel, welches sich bei Schmerzen im Handgelenk bewährt hat, ist Kohl. Nehmen Sie frische Kohlblätter, legen Sie diese auf die schmerzende Stelle und binden Sie eine Mullbinde herum. Lassen Sie die Kohlblätter unter dem Verband am besten über Nacht einwirken.
  2. Um akute Schmerzen zu lindern, können Sie auch geriebenen Muskat verwenden, denn dieser wirkt ebenfalls schmerzlindernd. Da geriebener Muskat auf der Haut nicht haftet, sollten Sie diesen einfach mit ein wenig Creme auf der schmerzenden Stelle gut einmassieren.
  3. Bei Schmerzen im Handgelenk können Sie die betroffene Stelle auch mit Arnikasalbe oder Ringelblumensalbe eincremen. Beides sind pflanzliche Arzneimittel zur äußerlichen Behandlung von Muskel- und Gelenkschmerzen.
  4. Ein weiteres Hausmittel gegen Schmerzen im Handgelenk ist eine Rosmarintinktur. Dazu müssen Sie 10 Gramm getrockneten Rosmarin für drei Wochen in 200 Milliliter hochprozentigen Alkohol einlegen. Anschließend abseihen und in eine dunkle Flasche füllen. Danach können Sie Ihre Handgelenke mit Ihrer Tinktur einreiben.
Seitenanfang

Handgelenkschmerzen vorbeugen

Grundsätzlich sollten Sie zur Vorbeugung von Handgelenkschmerzen Ihre Hand vor einseitigen und eintönigen Tätigkeiten bewahren. Um Problemen mit Sehnen oder Muskelverspannungen vorzubeugen, ist es ratsam, Ihre Hände regelmäßig vorsichtig und ausgiebig zu dehnen. Sportwissenschaftler bestätigen, dass die Dehnung sowohl vor als auch nach anstrengenden Tätigkeiten Vorteile mit sich bringt und das Verletzungs- und Erkrankungsrisiko deutlich senken.
Handgelenk-Schmerzen vorbeugen durch Dehnen
Handgelenk-Schmerzen vorbeugen durch Dehnen.
Seitenanfang

Jetzt kostenlos den Hansaplast Newsletter abonnieren und alle Vorteile sichern!

Als Abonnent des Hansaplast Newsletters profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen. Sie werden nicht nur als Erstes über alles Wissenswerte informiert, sondern erhalten regelmäßige Einladungen zu Gewinnspielen sowie wertvolle Tipps zur Wundversorgung.

  • Nehmen Sie an attraktiven Gewinnspielen teil
  • Erhalten Sie aktuelle News vor allen anderen

Mit einem Klick auf "Jetzt abonnieren" gelangen Sie zur Anmeldeseite.