Erste Hilfe
So viel ist sicher: Erste Hilfe lohnt sich!

Ein Auto kracht vor Ihren Augen in ein anderes – Sie sind die erste Person am Unfallort. Doch was ist jetzt zu tun? Der letzte Erste-Hilfe-Kurs ist lange her – Sie haben womöglich Angst davor, etwas falsch zu machen. Doch das Schlimmste wäre jetzt, nichts zu tun. Erste Hilfe rettet Leben und die Grundkenntnisse sind einfach zu erlernen. Wir zeigen Ihnen, warum Erste Hilfe so wichtig ist und geben Ihnen nützliche Tipps. Erfahren Sie zudem mehr über die Kooperation zwischen dem Österreichischen Roten Kreuz und Hansaplast.

Über Hansaplast & das Österreichische Rote Kreuz

Über Hansaplast – Österreichs Pflastermarke Nr. 1

Hansaplast ist nicht ohne Grund zu Europas Pflastermarke Nr. 1 geworden. Wir beweisen bereits seit über 90 Jahren Kompetenz in der Wundheilung. Bereits seit 1922 ist die Marke Hansaplast für ihre hervorragenden, qualitativ hochwertigen Produkte bekannt, die weltweit unter verschiedenen Markennamen – wie Hansaplast, Elastoplast und Curitas – angeboten werden.

Unsere Experten entwickeln durch ständige Forschung und den Einsatz modernster Technologien stets neue, zukunftsweisende Produkte, die den Bedürfnissen und dem Qualitätsanspruch der Kunden gerecht werden. Zusätzlich helfen natürlich auch alt bewährte Lösungen weltweit, fast jede Art kleiner Verletzungen optimal zu versorgen. So können Ihnen die kleinen Unannehmlichkeiten des Alltags nichts mehr anhaben.

Das leistet das Rote Kreuz

Das Österreichische Rote Kreuz, kurz ÖRK, wurde am 14. März 1880 durch den Zusammenschluss von lokalen Hilfsvereinen in Österreich gegründet. Es ist heute die größte Hilfsorganisation des Landes. „Wir sind da, um zu helfen“, lautet der Leitgedanke der Organisation. mit den sieben Grundsätzen: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität.
Das Rote Kreuz ist sowohl national als auch international bemüht, menschliches Leid überall und jederzeit zu vermeiden und zu lindern.
Die Organisation strebt an, Leben und Gesundheit zu schützen und der Würde des Menschen Achtung zu verschaffen. Sie fördert gegenseitiges Verständnis, Freundschaft, Zusammenarbeit und Frieden. Das ÖRK besetzt in ganz Österreich flächendeckend und rund um die Uhr seine Dienststellen und stützt sich dabei auf ein starkes Netz an freiwilligen Helfern. Nur so ist es möglich, rasche und effiziente Hilfe für Betroffene zu gewährleisten.

Was uns miteinander verbindet

Seit 3 Jahren kooperieren das Rote Kreuz und Hansaplast in Österreich. Diese Verbindung lässt sich am schönsten mit folgenden Worten erklären:

„Unfälle passieren schneller, als man denkt. Für kleinere Verletzungen tut es oft ein Pflaster, für Größeres vertrauen wir auf das Rote Kreuz.“

Bereits 2013 konnten wir gemeinsam mit dem ÖRK das Erste-Hilfe-Wissen vieler Menschen testen. Im Jahr 2014 realisierte das Österreichische Rote Kreuz eine Jugendkampagne, an der sich Hansaplast begeistert beteiligte. Ziel der Kampagne war es, Jugendliche zu bewegen, sich sozial zu engagieren und beim Roten Kreuz aktiv mitzuhelfen. Wir freuen uns sehr, auch weiterhin mit dem Österreichischen Roten Kreuz zusammenarbeiten zu dürfen. Dieses Jahr möchten wir besondere Aufmerksamkeit auf die Sicherheit von Kindern lenken.

Kinder lieben es, die Welt zu erforschen und stecken voller Tatendrang. Damit sie diesen sorgenlos ausleben können, haben wir von Hansaplast gemeinsam mit dem Österreichischen Roten Kreuz hilfreiche Erste-Hilfe-Tipps zur Unfallvermeidung und Wundversorgung bei Kindern für Sie zusammengestellt. Auch dieses Jahr erwarten Sie zusätzlich wieder exklusive Preise. Wir verlosen 3 Erste-Hilfe-Grundkurse des Österreichischen Roten Kreuzes sowie 10 Hansaplast Erstversorgungs-Sets. So sind sie bestens gerüstet und können auch im Ernstfall schnell und effektiv helfen.

Doch nicht nur bei Kindern ist oft schnelle Hilfe gefragt. Auch im Alltag können Sie mit brenzligen Situationen konfrontiert werden. Erste Hilfe rettet hier oft Leben! Frischen Sie daher Ihre Kenntnisse auf und besuchen Sie regelmäßig einen Erste-Hilfe-Kurs. Das Wissen schenkt Sicherheit und wappnet Sie für Notfälle – und auch Sie werden sich darüber freuen, wenn Ihnen ein geübter Ersthelfer das Leben rettet.

Seitenanfang

Deshalb sind Erste-Hilfe-Kurse sinnvoll

Ein Erste-Hilfe-Kurs vermittelt seinen Teilnehmern das nötige Wissen, um in Not-Situationen richtig reagieren zu können. Je geübter eine Person ist, desto selbstsicherer kann sie im Ernstfall Erste Hilfe leisten.

Die Maßnahmen sind leicht zu erlernen, ohne Übung besteht jedoch Unsicherheit. Deshalb ist es wichtig, die Handgriffe und Maßnahmen immer wieder zu trainieren. Nur so können Sie das Wissen auch festigen. Das Österreichische Rote Kreuz bietet unterschiedliche Kurse an, um Erste Hilfe zu erlernen oder bereits erworbenes Wissen aufzufrischen.

Seitenanfang

Bei einem Unfall können die ersten Minuten über Leben und Tod entscheiden. Deshalb ist es wichtig Erste Hilfe zu leisten, bevor die Einsatzkräfte überhaupt eintreffen. Hat das Unfallopfer beispielsweise einen Atem-Kreislauf-Stillstand, können Herzdruckmassage und Beatmung sein Leben retten. Doch warum leisten dann manche Menschen keine Erste Hilfe? Ohne Zweifel ist ein Unfall ein Schockmoment, der überfordern kann – manche Personen sind unsicher und haben Angst mit ihren Maßnahmen vielleicht noch größeren Schaden anzurichten. Den größten Schaden verursachen sie jedoch, indem sie nichts tun.

Seitenanfang

Das sollten Ersthelfer beachten

Sie treffen als Erstes an einer Unfallstelle ein und finden einen Verletzten vor. Doch wissen Sie, was Sie eigentlich zuerst tun sollten? Gleich die Rettung rufen oder vorher die Unfallstelle absichern? Viele reagieren auf so konkrete Fragen mit Unsicherheit. Machen Sie den Check, ob Sie die richtige Reihenfolge kennen.

Wir zeigen sie Ihnen:

  1. So sichern Sie die Unfallstelle ab

    So sichern Sie die Unfallstelle ab

    Eigenschutz geht immer vor Fremdschutz! Werden Sie selbst verletzt, können Sie auch anderen nicht mehr helfen. Daher ist es wichtig, dass Ersthelfer im Straßenverkehr zuerst die Unfallstelle absichern. Sobald Sie sich als Ersthelfer einem Verkehrsunfall nähern, sollten Sie die Warnblinkanlage sofort einschalten, um andere Verkehrsteilnehmer zu warnen. Halten Sie mit Ihrem Auto in sicherer Entfernung. Bei Dunkelheit empfiehlt es sich, das Fahrzeug so abzustellen, dass die Scheinwerfer den Unfallort beleuchten. Bevor Sie das Auto verlassen, ziehen Sie unbedingt eine Warnweste an, um von anderen Verkehrsteilnehmern nicht übersehen zu werden. Nehmen Sie das Warndreieck aus dem Kofferraum und stellen Sie es in ausreichender Entfernung vom Unfallort auf. Hat sich der Unfall hinter einer Kurve oder einer Bergkuppe ereignet, sollten Sie das Warndreieck vor der schwer einsehbaren Stelle platzieren.

  2. Überblick verschaffen und Notruf tätigen

    Überblick verschaffen und Notruf tätigen

    Behalten Sie die Ruhe und verschaffen Sie sich einen Überblick über die Situation und rufen Sie dann so schnell wie möglich professionelle Hilfe.
    Unter 144 erreichen Sie in Österreich die Rettung. Wenn Sie im Ausland unterwegs sind, hilft Ihnen der Euronotruf weiter. Dieser ist unter der Nummer 112 gebührenfrei aus allen Netzen erreichbar und wird an die Polizei weitergeleitet. Beantworten Sie dem jeweiligen Notruf-Mitarbeiter die gestellten Fragen und warten Sie auch immer mögliche Rückfragen ab. Diese Fragen werden auf jeden Fall gestellt werden: Wo ist etwas passiert? Was ist passiert? Wie viele verletzte Personen gibt es? Welche Verletzungen haben die Personen?

  3. Leisten Sie Erste Hilfe

    Leisten Sie Erste Hilfe

    Ist die Rettung unterwegs, gilt es, Erste-Hilfe-Maßnahmen zu setzen. Sind mehrere Verletzte vorhanden, sollten Sie abschätzen, wer am dringendsten Hilfe benötigt. Stark blutende Wunden sollten zum Beispiel eher versorgt werden, als Knochenbrüche. Auch bei der Wundversorgung gilt es, an den Eigenschutz zu denken und Handschuhe aus dem Erste-Hilfe-Kasten anzuziehen.

Liegt die verletzte Person regungslos da, sollten Sie sie laut ansprechen und sanft an der Schulter rütteln. Reagiert die Person nicht darauf, beugen Sie sich zu ihr nieder und prüfen Sie, ob Sie an Ihrer Wange Atemluft spüren, ob Sie Atemgeräusche hören oder ob sich der Brustkorb hebt und senkt. Atmet der Bewusstlose, bringen Sie ihn in die stabile Seitenlage. Können Sie jedoch keine Atmung feststellen, müssen Sie Wiederbelebungsmaßnahmen durchführen.
Seitenanfang

Erste Hilfe bei kleinen Wunden

Sind hingegen nur kleine Verletzungen vorhanden, sollten Sie auf die richtige Wundversorgung achten.

Dabei gelten folgende drei Schritte:

  1. Reinigen Sie Ihre Hände
  2. Reinigen Sie bei Bedarf die Wunde
  3. Schützen Sie die Verletzung
Diese und viele weitere hilfreiche Informationen können Sie im Detail in unserem „Erste Hilfe“ Artikel nachlesen. Neben Experten-Tipps und Produktempfehlungen, zeigen wir Ihnen die 8 Goldenen Regeln der Ersten Hilfe und erläutern wann Sie bei Verletzungen einen Arzt konsultieren sollten. So sind Sie für den Ernstfall optimal vorbereitet!
Seitenanfang