Hornhaut
Tipps gegen Hornhaut
Erfahren Sie hier, wie Sie Hornhaut an den Füßen entfernen und weiterer Hornhaut vorbeugen.
Hühneraugen, Hornhaut und Dornwarzen: Worin liegen die Unterschiede, wodurch entstehen verhornte Hautstellen und wie können diese behandelt werden? Alle Antworten darauf und wie Sie Hornhaut entfernen, erfahren Sie hier. Damit Sie bei der Entfernung der Hornhaut alles richtig machen, zeigen wir Ihnen, wie die Behandlung funktioniert und welche Hausmittel besonders wirksam sind.

Was ist Hornhaut und wie entsteht sie?

Der Unterschied zwischen Hornhaut, Hühneraugen und Dornwarzen

Eng anliegende und drückende Schuhe, langes Stehen oder Gehen verursachen unschöne Verdickungen der Fußhaut, die als Hornhaut bekannt sind. Ein Hühnerauge, auch Krähenauge oder Leichdorn genannt, ist eine rundliche Verdickung der Haut, die einen harten Hornhautkegel besitzt. Dieser reicht bis in die tiefer gelegenen Hautschichten und verursacht bei Druck Schmerzen.


Hühneraugen können Dornwarzen oft in der Optik ähneln. Eine Dornwarze entsteht durch dieselben Ursachen wie ein Hühnerauge, sie besitzt jedoch schwarze Flecken oder Punkte (getrocknete Blutungen). Dornwarzen haben keinen Hornhautkeil und sind eher flach, da sie nicht bis in die unteren Hautschichten reichen. Dornwarzen entstehen durch Bakterien oder Keime, die in die rissige Haut eintreten und die Hautstelle entzünden. Sie werden meistens durch Humane Papilloma Viren (HPV) ausgelöst.

Weitere Ursachen verhornter Hautstellen

Die von Hornhaut betroffenen Stellen können einreißen, was sehr schmerzhaft sein kann. Am häufigsten treten Hühneraugen und Hornhaut auf den Fersen auf, gefolgt von den Außenkanten der Zehen und dem Fußballen. Die starke Hornhautbildung an gerade diesen Stellen wird durch eine ständige Druckbelastung verursacht, der diese Teile des Fußes ausgesetzt sind. Auch wenn sie als lästig empfunden wird, hat Hornhaut aber einen wichtigen Nutzen: Sie schützt belastete Stellen vor Druck und Reibung. Dennoch wird Hornhaut oft als unschön angesehen und deshalb entfernt.

Hornhaut auf den Fersen
Hornhaut auf den Fersen

Eine weitere Ursache von Hornhaut ist Übergewicht, welches zu Verformungen der Füße führen kann, etwa zu Hammerzehen oder dem Hallux valgus. Diese Deformierungen drücken gegen den Schuh – die Folge: Hornhaut. Ebenso kann falsches Gehen zu einer einseitigen Belastung des Fußes führen, was sich wiederum in einer ungleichmäßigen Hornhautbildung zeigt.


Trockene Haut an den Füßen erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sich Hornhaut bildet. Die Unterseiten der Füße besitzen keine Talgdrüsen, welche schützendes Hautfett produzieren, das die Haut schön und geschmeidig hält. Deshalb neigen die Unterseiten zu Trockenheit und Sprödheit. Fehlende Feuchtigkeit führt zu Rissen und zur vermehrten Bildung von Hornhaut.

Seitenanfang

Unsere Top Tipps & Tricks gegen Hornhaut

These shoes are made for walking

Achten Sie darauf, dass Ihr Schuhwerk nicht drückt. Ihre Schuhe sollten nicht zu eng oder spitz sein. Ebenso können ein hoher Absatz und zu harte Schuhsohlen zu Hornhaut führen. Ihre Schuhe sollten deshalb bequem sein und gut am Fuß anliegen, ohne dabei zu drücken.

Ausgezogene enge High Heels
Schuhe sollten nicht drücken.

Hornhaut entfernen – so geht’s!

Hornhautentferner, Hornhautraspel und Fußfeile

Eine einfache und effektive Variante, um Hornhaut zu entfernen, sind ein Hornhautentferner, eine Hornhautraspel oder eine Fußfeile. Greifen Sie beim Hornhautentferner zu einer elektrischen Variante. Bei der Hornhautraspel sollten Sie behutsam vorgehen, da die Raspeln sehr scharf sind und es schnell zu Verletzungen kommen kann.

Hornhaut wird an der Ferse entfernt
Hornhaut an den Fersen entfernen.
Die klassische Fußfeile besitzt eine grobe und eine feine Fläche. Beginnen Sie zuerst grob die verdickten Stellen zu entfernen – danach arbeiten Sie mit der feinen Seite weiter. Die Prozedur wird immer bei trockener Haut vollzogen. Cremen Sie danach die behandelten Stellen mit einer pflegenden Fußcreme ein.

Entspannendes und pflegendes Fußbad

Besonders angenehm und wirksam sind Fußbäder mit ätherischen Ölen und anderen, natürlichen Zusätzen. Tröpfeln Sie Kamille, Apfelessig oder Aloe Vera in heißes Wasser und lassen Sie Ihre Füße etwa fünf bis zehn Minuten darin einweichen. Danach können Sie die Haut optional mit Bimsstein behandeln - so wird das Ergebnis noch schöner.

Fußbad
Erfrischendes Fußbad gegen Hornhaut

Bimsstein wirkt wie Schmirgelpapier.

Ebenso können Sie mit einem Bimsstein Hornhaut entfernen: Das Naturprodukt schmirgelt abgestorbene und verdickte Haut auf eine besonders schonende Art und Weise ab. Sie bekommen den kostengünstigen Bimsstein in fast jedem Drogeriemarkt und in jeder Apotheke. Reinigen Sie den Bimsstein nach jeder Behandlung gründlich, da die abgetragene Haut die Poren des Natursteins verstopft. Nach jeder Anwendung sollten Sie Ihre Füße mit einer Fußcreme pflegen, damit die Haut genug Feuchtigkeit bekommt.

Hornhaut mit Bimsstein entfernen
Hornhaut mit Bimsstein entfernen.

Medizinische Fußpflege als Behandlungsmöglichkeit

Wenn Sie sich unsicher sind, können Sie auch einen medizinischen Fußpfleger (Podologe) aufsuchen, der eine Pediküre bei Ihnen durchführt. Gerade bei eingerissener Haut raten wir Ihnen zu einem Gang zum Experten, da ansonsten schnell Keime in die offenen Stellen eintreten können.

Pediküre gegen Hornhaut
Pediküre gegen Hornhaut

medizinische Fußpflege (Podologie):

Nach einem ausgiebigen Fußbad, welches die Verhornungen aufweicht, wird der Kern des Hühnerauges mit Wasserstoffperoxid aufgeweicht. Danach kann das Hühnerauge durch eine Fräse oder ein Skalpell entfernt werden. In extremeren Fällen ist sogar eine kleine Operation nötig. Nach der Entfernung muss die betroffene Stelle durch einen Schaumstoffring geschützt werden, um Druck abzuhalten. Holen Sie sich in diesem Fall die Hansaplast Hühneraugen-Druckschutzringe.

Medizinische Fußpflege

Fisch-Pediküre

Eine weitere Variante ist die Fisch-Pediküre, bei der Sie Ihre Füße in ein Fischbecken hängen. Kleine Fische – sogenannte Rötliche Saugbarben (Garra rufas) – knabbern die abgestorbene Haut auf Ihren Füßen sanft ab, was als sehr angenehm empfunden wird. Der einzige Nachteil: Eine Behandlung kostet bis zu 30 Euro.
Fische-Pediküre zur Entfernung abgestorbener Haut
Fische als Hautpflege: Sie entfernen abgestorbene Haut

Hühneraugen entfernen – das müssen Sie beachten

Um ein Hühnerauge dauerhaft loszuwerden, gibt es einige Behandlungsmöglichkeiten, die großen Erfolg versprechen. Dennoch ist es wichtig, dass Sie die Ursache für das Hühnerauge beseitigen. Ansonsten kehren Hühneraugen immer wieder zurück. Beachten Sie hierzu unsere allgemeinen Tipps gegen Hornhaut.

Folgende Behandlungen können gegen Hühneraugen helfen:

Hühneraugenpflaster

Spezielle Pflaster besitzen in der Mitte Ihrer Klebefläche einen Tupfer, der Salizylsäure enthält. Diese weicht verhornte Stellen nach drei bis fünf Tagen des Tragens auf. Danach lässt sich das Hühnerauge leichter entfernen. Das Hansaplast Hühneraugen-Pflaster entfernt Hühneraugen effektiv und gründlich. Der integrierte Schaumstoffring schützt vor Druck und Reibung und lindert so den Schmerz.

Füße ohne Hornhaut
Hühneraugen behandeln.

Diabetiker sollten allerdings keine Hühneraugenpflaster tragen, da diese leicht verrutschen und so die dünne, gesunde Haut verletzen und entzünden. So können schnell Infektionen entstehen.

  • Salicylsäure in Form von Tropfen aus der Apotheke
Seitenanfang

Mit Hausmitteln Hornhaut entfernen - so geht's ...

Wenn Ihre Füße schmerzen oder Sie besonders empfindlich sind, dann sollten Sie zu schonenderen Alternativen greifen, um lästige Hornhaut loszuwerden. Hornhautraspeln, Feilen und Hornhautentferner sind nicht jedermanns Sache. Es gibt auch eine Reihe an Hausmitteln, die Abhilfe schaffen können. Wir haben diese im Überblick für Sie zusammengefasst:

Natürliches Peeling

Aus Olivenöl und Zucker können Sie ein wirksames und natürliches Fußpeeling zaubern. Dieses entfernt nicht nur Hornhaut, es beugt auch deren Entstehung vor. Waschen Sie Ihre Füße gründlich vor der Anwendung. Verreiben Sie 2 EL Zucker und etwas Olivenöl in Ihren Handflächen und massieren Sie Ihre Füße damit. Danach gründlich abspülen und die Füße mit einer Pflegelotion eincremen.

Anti-Hornhaut Peeling
Mit Peelings Hornhaut an den Fersen entfernen und gleichzeitig die Füße pflegen.

Holen Sie sich gepflegte und schöne Füße für die warme Jahreszeit – Tipps und Tricks finden Sie in unserem Artikel „Barfuß durch den Sommer“.

Seitenanfang