Blasen an den Füßen
Wir verraten Ihnen, wie Blasen entstehen und warum sie mit speziellen Blasenpflastern besser heilen
Autsch – ein Einkaufsbummel in den neuen Sandalen oder die erste ausgedehnte Joggingrunde des Jahres und schon ist es passiert: Eine Blase hat sich an den Füßen gebildet und jeder Schritt schmerzt. Hansaplast erklärt, was dabei mit der Haut passiert und wie Blasen mit dem richtigen Know-how schneller abheilen.

Behandlung von Blasen an den Füßen


Was tun gegen eine Blase?

Hilfe! Ich bekomme eine Blase an den Füßen! Was kann ich gegen diese Blase tun? Wie kann ich der Blase vorbeugen? Es gibt 5 Phasen von der Entstehung bis zur Abheilung der schmerzhaften Hautverletzung. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich am besten vor Blasen schützen und wie Sie die Heilung der Blasen unterstützen.

Phase 1: Rötung der Haut

Wird eine Hautstelle an den Füßen oder auch an den Händen ungewohnt stark belastet, oder reiben und drücken schlecht sitzende Schuhe lang anhaltend an der Haut, rötet sie sich und wird wund. Ein brennendes Schmerzgefühl entsteht. Am besten beugt man bereits jetzt weiterer Belastung durch die Anwendung eines Blasenpflasters oder eines speziellen Druckstopp-Pflasters vor.

Phase 2: Blasenbildung durch Druck und Reibung

Dauern Reibung und Druck weiter an, löst sich an der betroffenen Stelle die obere Hautschicht von den darunter liegenden ab. Ein kleiner Hohlraum zwischen den Hautschichten entsteht und füllt sich mit Gewebeflüssigkeit. Die Haut wölbt sich, die Blase ist nun deutlich erkennbar und schmerzt stärker. Wer jetzt ein Blasenpflaster verwendet, kann der Entstehung einer offenen Wunde vorbeugen. Dank der Hydrokolloid-Technologie des Pflasters wird ein schützendes Aktiv-Gel Polster gebildet, das den Druckschmerz sofort lindert und optimale Bedingungen für das schnelle Abheilen der Blase schafft.

Phase 3: Offene Blase behandeln

Öffnet sich die Blase, liegen die unteren Hautschichten und Nervenenden frei. Der Schmerz ist bei einer solchen offenen Wunde am stärksten. Die Wunde läuft zudem Gefahr, sich durch eindringende Bakterien oder Schmutz zu entzünden. Wer bis jetzt kein Blasenpflaster appliziert hat, sollte dies zu Schutz der offenen Stelle nun schnellstens nachholen. Um einer Infektion vorzubeugen wird empfohlen, die Wunde vorab zu säubern und zu desinfizieren.

Phase 4: Abheilung der Blase am Fuß

Der Heilungsprozess einer Wunde kann ohne die Verwendung eines speziellen Blasenpflasters deutlich verzögert sein. Das Blasenpflaster bietet mit seiner speziellen Hydrokolloidtechnologie nicht nur sicheren Schutz der Wunde, sondern ermöglicht auch ein ideales feuchtes Wundklima, dass die Wundheilung deutlich verbessert und beschleunigt.

Phase 5: Abgeheilte Blase mit intakter Haut

Die Blase ist abgeheilt, wenn das neu gebildete Gewebe zum Vorschein kommt. In der Regel lösen sich Blasenpflaster zu diesem Zeitpunkt von allein und signalisieren so: Alles ist wieder in Ordnung!

So heilen Blasen schneller und schmerzfrei

Die Blase nicht aufstechen oder aufschneiden, sonst können Bakterien in die Wunde eindringen und schmerzhafte Entzündungen hervorrufen.

Stattdessen empfiehlt es sich, spezielle Blasenpflaster wie das Hansaplast Blasenpflaster unterwegs immer griffbereit zu haben: Das fast unsichtbare ovale Pflaster lindert den Schmerz sofort, schützt und polstert die Wunde zuverlässig ab. Dank der Hydrokolloid-Technologie wird ein schützendes Aktiv-Gel Polster gebildet, das den Druckschmerz sofort lindert und optimale Bedingungen für das schnelle Abheilen der Blase schafft. Das Pflaster sollte dabei so lange auf der Haut gelassen werden bis es beginnt sich von selbst zu lösen.

Bitte keine chirurgischen Do-it-yourself-Maßnahmen bei der Behandlung! Stechen Sie die Blase auf keinen Fall auf. Sollte sich die Blase von selbst öffnen, belassen Sie die äußere Hautschicht auf der Blase, statt sie abzuziehen. Um die Wunde in Ruhe abheilen zu lassen, verwenden Sie am besten gleich ein Blasenpflaster. So lange die offene Blase so behandelt wird und abgedeckt ist, ist sie vor Infektionen und Schmerzen durch weiteren Druck geschützt.

Seitenanfang

Effektiver Schutz bei Blasen


Mit den wärmeren Temperaturen startet die aktive Zeit des Jahres. Ganz gleich ob Joggen oder Wandern, Stadtbummel oder ausgedehnter Spaziergang – Hauptsache, es geht raus! Für die Füße bedeutet dies eine Umstellung, die Haut muss sich erst auf die veränderten Schuhe und Belastungen einstellen. Das Risiko einer Blase am Fuß ist daher groß. Dank der verbesserten Technologie des Hansaplast Blasenpflasters kann der Sommer jetzt aber kommen, denn Blasen sind ab sofort kein Problem mehr.

Ready to go: extra starker Halt sogar beim Sport oder Duschen

Dank der verbesserten Klebetechnologie hält das Hansaplast Blasenpflaster jetzt besser als je zuvor. 48 Stunden Klebkraft versprechen einen sicheren und langanhaltenden Schutz unter allen Bedingungen. Die besonders glatte Oberfläche und extra-flachen Ränder sorgen ebenfalls für sicheren Halt. Durch die extreme Flexibilität des Materials passt sich das neue Hansaplast Blasenpflaster jeder Bewegung an und verrutscht nicht. Ganz gleich, ob beim Duschen, Sport oder im Wanderurlaub: das Pflaster schützt die strapazierte Stelle zuverlässig und ist äußerst wasser- und schwitzfest.

Das neue, einfach zu handhabende Applikationssystem garantiert eine schnelle und faltenfreie Anbringung.

Hansaplast Blasenpflaster

Schmerzstop und optimale Heilung dank Aktiv-Gel Polster

Dank der Hydrokolloid-Technologie wird ein schützendes Schutzpolster gebildet, das den Druckschmerz sofort lindert und optimale Bedingungen für das schnelle Abheilen der Blase schafft. Es nimmt überschüssige Flüssigkeit aus der Wunde auf und bildet daraus ein schützendes Gel-Polster, das keine weitere Reibung zulässt. Zudem wird die Umgebung feucht gehalten und die Wundheilung so beschleunigt. Zellwachstum und -migration werden gefördert, die Bildung von neuem Gewebe wird optimiert. Darüber hinaus ist die Wunde sicher vor Schmutz, Wasser und Keimen geschützt, so dass sich die Haut ideal regenerieren kann. Ist dieser Prozess abgeschlossen, löst sich das Blasenpflaster von selbst ab und die darunter neugebildete Haut wird sichtbar.
Hansaplast Blasenpflaster mit Aktiv-Gel Polster schützen Füße
Seitenanfang

So können Sie Blasen vorbeugen

Tipps, damit Blasen gar nicht erst entstehen

  1. Bei Druckstellen: Das weiche Hansaplast Druckstopp mit Hydrokolloid Technologie polstert empfindliche Stellen ab und schützt sie vor schmerzhaftem Druck von Schuhen. Das transparente und hautfreundliche Material kann auf jede gewünschte Form und Größe für jede Stelle am Fuß zugeschnitten werden und auch bei bereits aufgeriebener oder verletzter Haut verwendet werden.
  2. Verwenden Sie regelmäßig eine Fußcreme für eine grundlegende Fußpflege. Dadurch wird die Haut an den Füßen geschmeidig, ist besser mit Feuchtigkeit versorgt und neigt weniger zu Blasen.
  3. Tragen Sie bequeme, gut sitzende Schuhe, besonders dann, wenn Sie länger zu Fuß unterwegs sind oder die ganze Nacht tanzen wollen. Laufen Sie neue Schuhe ein, bevor Sie sie auf längeren Shoppingtouren oder bei einem Sightseeing-Ausflug am Wochenende tragen.
  4. Hansaplast Druckstopp reduziert die Reibung durch Schuhe und bei Druckstellen, so dass Blasen gar nicht erst entstehen können. Das transparente Schutzpolster ist ideal für diskrete Blasenvorbeugung, z.B. bei nackten Füßen in Sandalen. Riemchen gleiten über das diskrete Polster, statt die Haut aufzureiben. Und dank der handlichen Größe ist es ideal zum Mitnehmen. So sind Sie immer gut vorbereitet!
  5. Work-out oder Jogging? Tragen Sie spezielle nahtlose Socken, die an den Fersen und Zehen verstärkt sind.
  6. Ob bei einem Städte Trip oder einem langem Spaziergang, seien Sie vorbereitet - mit den Hansaplast SOS Blasenpflastern in Ihrer Handtasche. Äußerst praktisch dafür ist die neue Hansaplast Blasen-Pflaster Box. Es gibt sie in zwei unterschiedlichen Größen: die größeren sind für die Ferse, die kleineren für die Zehen geeignet. Die extra starke Haftung der SOS Blasen-Pflaster schützt und polstert Blasen und verhindert Reibung – damit Sie weiter gehen können!
  7. Feuchtigkeit und Leder sind keine gute Kombination: Halten Sie Ihre Füße möglichst trocken! In nassen Schuhen, Stiefeln oder Socken neigen Füße viel schneller zu Blasen als in trockener Fußbekleidung. Mit Hansaplast Silver Active beugen Sie schwitzenden Füßen vor.
Seitenanfang