Kinderpflaster gegen große Tränen
Kinderpflaster gegen große Tränen!
Bei jedem Kratzer hilft ein Pflaster! Wir zeigen, welche Wirkung Kinderpflaster auf die Schmerzlinderung haben.
Kinder rennen, springen, hüpfen, klettern, toben, kriechen für ihr Leben gern! Dabei kann es schnell zum Stolpern oder zum Sturz auf den Boden kommen. Glücklicherweise reicht oft ein Pflaster aus, um den Schmerz und die zu lindern. Aber warum helfen Pflaster, den Schmerz zu lindern?

Für alle Fälle gewappnet

Am besten ist es, Unfällen direkt vorzubeugen und es gar nicht erst zu kleineren und größeren Wehwehchen kommen zu lassen. Doch weil auch mit Achtsamkeit schnell kleine Hoppalas passieren, haben wir in Kooperation mit dem Österreichischen Roten Kreuz eine Newsletter-Serie für Erste Hilfe bei Babys und Kindern erarbeitet. Entdecken Sie in neun Newslettern, wie Sie den Alltag für Ihre Kinder sicherer machen und bei Unfällen aller Art vorgehen.

 

Baby Newsletter Serie

Aus der Sicht der Kleinen

Jeder Morgen ein kleines Abenteuer

7 Uhr: Ich bin aufgeregt und ein wenig nervös. Mein erster Schultag ist da. Mama hilft mir noch schnell, meine neue Schultasche zu packen. Ich bekomme sie kaum noch zu. Bunte Stifte ragen aus dem Federpennal, leere Hefte füllen die Innenräume meines neuen Star-Wars-Rucksacks und das Vollkornweckerl mit Schinken raschelt im Jausenpapier. Hoffentlich habe ich nichts vergessen?
Erster Schultag
Gut vorbereitet für den ersten Schultag.

„Ein Jedi kennt keinen Schmerz!“

Leider werden meine Befürchtungen einige Tage später wahr. Am dritten Schultag fehlt etwas. Es passiert in der ersten Werkstunde. Wir sollen ein Schiffchen aus buntem Papier und Karton basteln. Und dann geht es ganz schnell: Gerade als ich das Segel falten will, schneide ich mich mit dem Papier in meinen Finger. Autsch, die Wunde brennt ganz schön! Und ein Pflaster hab ich nicht dabei.
Hansaplast Starwars Pflaster
Coole Kinderpflaster mit Starwars Motiv.
Da kommt aber auch schon meine Lehrerin angesaust und leistet Erste-Hilfe. Zuerst wird die Wunde abgespült und gesäubert. Nach dem vorsichtigen Trockentupfen wird der Schnitt mit einem Pflaster verklebt. Was seh‘ ich da? Das Pflaster von meiner Lehrerin sieht total cool aus! Den kenn’ ich doch! Es ist Yoda aus „Star Wars“. Den Film habe ich erst letzte Woche auf der Geburtstagsparty meines besten Freundes Max gesehen. Wow! Meine Schulkollegen begutachten neidisch mein neues Pflaster und wollen auch eines. Jetzt bin ich der lässigste Bub im Klassenzimmer! Wer wollte denn nicht schon mal die Macht spüren? Schnell ist die Wunde vergessen!
Seitenanfang

Pflaster für Kinder – Wie sie helfen!

Trostpflaster als psychologische Erste-Hilfe

Eine aufgekratzte Wunde am Arm, ein schmerzhafter Schnitt am Finger oder ein aufgeschürftes Knie – Beim Toben mit Familie und Freunden kommt es schnell mal zu kleineren Verletzungen und großen Tränen. Jetzt sind Kinderpflaster gefragt, damit physische und seelische Wunden heilen! Auf den ersten Blick scheint die Kritik, es gäbe keinen Unterschied in der Wirkung von normalen Pflastern und speziellen Pflastern für Kinder, durchaus berechtigt.
Kinderpflaster als Trostpflaster
Liebevolle Worte und bunte Pflaster trösten.

Aber der Schein trügt: Einerseits sind die Kinderpflaster an die Bedürfnisse unserer kleinen Patienten angepasst, damit sie besser und länger auf der Wunde halten und so die Wundheilung fördern können, andererseits können die Kindermotive die Kleinen ablenken, und so den Schmerz zumindest vorübergehend mindern. Denn das gilt schließlich auch für uns: Wer denkt schon an ein paar Schmerzen, wenn man sich an die größten Kindheitsidole erinnert?

Unsere Pflasterboxen stellen sicher, dass Ihre Kleinen ihre Lieblingspflaster auch immer dabeihaben und kleine Wehwehchen sofort behandelt werden können.

Kinderpflaster zur Wundheilung

Wenn Sie mit Ihren Kleinen unterwegs sind, sollten Sie immer ein paar Kinderpflaster bei sich tragen, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein. Moderne Pflaster sind luftdurchlässig und hautfreundlich und als praktische Strips schnell einsetzbar. Auch für Verletzungen an dem Ellenbogen- und Kniebereich können durch bunte Kinderpflaster schnell versorgt werden. Sie schützen Ihre Kleinen vor Schmutz und Bakterien und tragen zur Wundheilung bei.
Wunde heilen mit Kinderpflaster
Kinderpflaster fördern die Wundheilung.
Seitenanfang

Alternativen zum Kinderpflaster

Elastische Pflaster

Elastische Pflaster passen sich an die eigenen Bewegungen an und sind sehr strapazierfähig. Ihre Eigenschaft, sich an die Haut zu schmiegen und sich ihren Bewegungsabläufen anzupassen, macht sie oftmals für Kinder zu einem idealen Begleiter. Denn sie halten auch beim Toben, Spielen und vor allem dann, wenn Ihr Kleines sich wie so oft verausgaben und schwitzen. Die Wunden von Ihren Kleinen werden somit zuverlässig vor Schmutz, Keimen und dem daraus resultierenden Risiko einer Infektion geschützt.
Elastische Pflaster
Das elastische Pflaster als idealer Wegbegleiter.

Sprühpflaster

Sprühpflaster werden nicht aufgeklebt, sondern aufgesprüht, sind aber nur geeignet für Wunden, die nicht bluten. Es kann passieren, dass sie beim Auftragen brennen, was Ihren Kleinen erst recht die Tränen in die Augen steigen lässt. Das Hansaplast Sprühpflaster ist flexibel und kann auch in schwer zugänglichen Stellen aufgetragen werden. Der wasserfeste, transparente und atmungsaktive Pflasterfilm verhält sich wie eine zweite Haut und bietet rundum Schutz.
Sprühpflaster als Alternative
Sprühpflaster nur für kleine Schnitt- und Schürfwunden.

Blasenpflaster

Wenn sich Ihr Kleines mit den neuen Rollschuhen eine Blase an den Füßen geholt hat, sollten Sie auch hierfür das dafür geeignete Pflaster, also ein Blasenpflaster, verwenden. Denn diese lindern den Druckschmerz oder die Reibung an der offenen Wunde, wenn sich die oberste Hautschicht bereits abgelöst hat. Die neue nachfüllbare Design-Box passt in jede Schultasche und begleitet Ihre Kleinen auf Schritt und Tritt.
Blasenpflaster zur Wundversorgung
Wenn der Schuh drückt, helfen Blasenpflaster.

Textilpflaster

Die extra robusten textilen Pflaster bestehen aus textilem Gewebe. Da sind entsprechend dehnbar sind, verbinden sie sich gut mit der Haut. Sie gehören damit aber auch zu den nicht besonders beliebten Pflastern bei den Kleinen, weil ihre Entfernung durch den hohen Klebeeffekt eher unangenehm ist. Dafür haben sie eine gut aufsaugende Wundauflage. Das textile Pflaster ist also damit nicht unbedingt der Alleskönner für Kinder, sollte aber dennoch in keiner Hausapotheke fehlen.
Großflächige Robuste Textilpflaster
Großflächige Textilpflaster schützen Schürfwunden an Armen, Ellbogen und Beinen.
Seitenanfang

Das Pflaster wieder ablösen - so klappt es!

So schnell Pflaster bei der Wundversorgung helfen, im Nachhinein ist das Ablösen für viele Kinder ein Albtraum. Die Kleinen fürchten sich vor dem unangenehmen Ziehen, besonders dann, wenn das Pflaster auf Hautpartien klebt, welche von feinen Härchen bedeckt sind. Doch wie bekommt man ein Pflaster möglichst sanft wieder von der Haut?
Kinderpflaster als Trostpflaster
Früher hieß es da oft die Zähne zusammenbeißen. Mit einem Ruck war das Pflaster ab - allerdings ist diese Methode nichts für empfindsame Kinder. Angenehmer ist es, wenn Sie das Pflaster mit etwas Speiseöl oder weicher Butter betupfen, sodass es damit durchtränkt wird. Zwar sind die meisten Pflaster gegen Wasser resistent, jedoch kann der Klebstoff durch Öl abgelöst werden. Somit können Sie Ihre Kleinen schnell von dem Pflaster befreien, ohne Tränen zu riskieren.

Wenn Ihre Kleinen jedoch auch bei dieser Methode panische Angst verbreiten, sind Sprühpflaster eine geeignete Alternative. Sie hinterlassen einen transparenten, schützenden Film auf der Wunde, welcher sich nach einigen Tagen von allein auflöst. Man kann diesen Film aber auch einfach mit etwas Wasser wieder abwaschen.
Seitenanfang